Für wen eignet sich Reinkarnationstherapie?

Reinkarnationstherapie kann grundsätzlich jeder in Anspruch nehmen, der in der Lage ist, seine inneren Bilder, Gedanken und Phantasien in Worte zu fassen. Es bedarf dazu weder spezieller Fähigkeiten, noch besonderer weltanschaulicher oder gar religiöser Voraussetzungen.

Förderlich ist eine gewisse Offenheit für neue Erfahrungen und das Vertrauen in die Bildersprache der eigenen Seele. Doch Ihre Seele wird letztlich nur das preisgeben, was sie auch in der Lage ist zu verarbeiten. Die therapeutische Situation ist dafür die denkbar beste Gelegenheit, denn:

  • Sie sind mit Ihren Erlebnissen nicht alleine,
  • Sie erfahren Verständnis – auch für vielleicht undurchschaubare oder vermeintlich widersprüchliche Gefühle und Verhaltensweisen, und
  • Sie erhalten Hilfe um selbst zu verstehen!

Einschränkungen bestehen beim holotropen Atmen für Schwangere und für Klienten, die unter Diabetes, Herz- oder Niereninsuffizienz, Bluthochdruck, Glaukom, akuten (inneren) Entzündungskrankheiten oder akuten Krankheitsprozessen leiden, welche die Fähigkeit zu atmen einschränken. Falls eine dieser Diagnosen auf Sie zutrifft, sollten Sie mit ihrem Hausarzt darüber sprechen, ob holotropes Atmen für Sie in Frage kommt. (Im Zweifelsfall kann auf eine andere Technik zur Tranceinduktion ausgewichen werden.)

Kontraindikation besteht bei Drogenabhängigkeit, Borderline-Syndrom und bei Störungen, die dem schizophrenen Formenkreis zuzuordnen sind.

Sollten Sie unsicher sein, ob Reinkarnationstherapie für Sie in Frage kommt – fragen Sie mich einfach!

Menschen Mit Schatten 3


Norddeutschland