Reinkarnationstherapie: Das Heilende erinnern

Wie wir das Hier und Heute erleben, wird maßgeblich durch frühere Erfahrungen bestimmt. Sie prägen unser Denken und Empfinden – besonders dann, wenn uns ihre ursprüngliche Wirkung nicht mehr bewusst ist. Solch prägende Erfahrungen bewusst zu machen, ist seit der Begründung der Psychotherapie ein wesentlicher Schritt zur Behandlung seelisch bedingter Probleme. Vorstellungen und Wertungen, die auf vergangenen Erlebnissen beruhen, die im Jetzt und Hier aber nicht mehr dienlich sind, können auf diese Weise aufgelöst und Projektionen zurückgenommen werden. Wenn dies geschieht, ändern sich früher oder später die entsprechenden Gewohnheiten des inneren Erlebens, des Fühlens und des Verhaltens.

Unterschiedliche Erfahrungsfelder – unterschiedliche Methoden

Psychotherapeutische Methoden bedienen sich dafür unterschiedlicher Erfahrungsfelder. (Psychoanalyse z. B. deutet Träume und betrachtet frühkindliche Erfahrungen, systemische Aufstellungsarbeit sucht die Ursachen seelischer Verstrickungen im morphischen Feld der Herkunftsfamilie, Kunsttherapie nutzt den Schaffensprozess am gegenständlichen Objekt zum Gewahrwerden eigener Seelenanteile usw.)

Reinkarnationstherapie: Vergangene Leben sind die Bühne

In der Reinkarnationstherapie baut sich die benötigte „Bühne“ aus den inneren Bildern des Klienten auf. In einem tranceähnlichen Zustand, der durch holotropes Atmen erzeugt wird, erlebt er sie meist als Ereignisse vergangener Leben. In unterschiedlichen historischen, sozialen und zwischenmenschlichen Beziehungen und in den verschiedensten Rollen ist er mal Mann, mal Frau, mal Täter, mal Opfer, mal mächtig, mal ohnmächtig, mal geliebt (oder selber liebend), mal gehasst (oder selber hassend).

Heilen bedeutet Ganz-werden

All diese verschiedenen Aspekte erlebt jeder Klient anders – aber immer bilden sie Teile seines Wesens ab. So entsteht im Laufe der Therapie Einsicht in das Muster der eigenen Persönlichkeit. Und daraus wiederum entwickelt sich die Fähigkeit, die bisher ungesehene eigenen Aspekte – jene, die zur Ganzheit noch fehlen - annehmen und lieben zu können. Eine Voraussetzung für Heilung!

Die Tiefe des Erlebens bestimmt die Wirksamkeit

Entscheidend für die Wirksamkeit der Reinkarnationstherapie sind nicht die einzelnen Inhalte der Rückführungserlebnisse, sondern die emotionale Verbindlichkeit des Erlebens und die Tiefe des damit verbundenen Gefühls.

Mnemosyne 3Mnemosyne, griechische Göttin der Erinnerung (nach e. antiken Statue)


Norddeutschland