Ein uraltes Modell der Wirklichkeit

Der Glaube an Reinkarnation ist mindestens dreitausend Jahre alt. Die ältesten Quellen, welche die Idee der Reinkarnation bezeugen, sind die Upanishaden , eine Sammlung philosophischer Schriften aus der Zeit um 800 v. Chr. Sie stammen aus Indien, wo in Hinduismus und Buddhismus die Vorstellung von der Wiederverkörperung der Seelen tief verankert ist. In Europa galt lange Zeit die Schule des Pythagoras als die älteste Vertreterin des Reinkarnationsgedankens. Dem über Jahrhunderte währenden Einfluss ihrer geistigen Nachfolger ist es vermutlich zu verdanken, dass dieser Gedanke auch bei den mystischen Strömungen der abrahamitischen Religionen Fuß gefasst hat und zum Bestandteil ihrer Glaubenssysteme wurde. Ob Judentum, Christentum oder Islam: Für sufische Orden, für die Gemeinde der Drusen, für viele orthodoxe Juden und für christliche Gnostiker (z. B. Katharer, Rosenkreuzer) war oder ist Reinkarnation ein Bestandteil ihres Weltverständnisses.
Die christlichen Amtskirchen wiederum lehnen die Idee der Reinkarnation strikt ab und verfolgten bekanntermaßen deren Anhänger Jahrhunderte lang unnachsichtig. Neben theologischen Gründen - die Idee der Reinkarnation steht natürlich im Widerspruch zum Glauben an die „Auferstehung des Fleisches“ -, spielten dabei machtpolitische Gründe die wesentliche Rolle. Denn Menschen, die in der Überzeugung leben, dass sie durch eigene, von Leben zu Leben fortschreitende Entwicklung irgendwann zur Erlösung gelangen können, haben wenig Gründe, um priesterlicher Absolution willen Ablassbriefe zu kaufen oder päpstliche Bullen für göttliche Offenbarung zu halten.

Nicht beweisbar, aber für viele Menschen plausibel

Heutzutage halten knapp die Hälfte der Menschen in Mitteleuropa und Nordamerika es für möglich, schon ein- oder mehrmals gelebt zu haben. Dass für die einen diese Vorstellung eine faszinierende Perspektive ist, während andere sie mit mehr oder weniger scharfsinnigen Argumenten zu widerlegen trachten und wiederum andere sie als blanken Unsinn ablehnen - daran wird sich vermutlich so bald nichts ändern. Denn Reinkarnation ist nicht im Sinne des heutigen Wissenschaftsverständnisses beweisbar; sie kann durch Erfahrung höchstens plausibel gemacht werden.
Die Idee der Reinkarnation ist jedoch mindestens so plausibel, wie z. B. die Glaubenssysteme der monotheistischen Konfessionen heutiger Zeit, zumal sie dem Verstand auf eine Reihe von Sinnfragen schlüssigere Antworten liefert, als jene. Und sicherlich auch deshalb werden seit Jahrzehnten immer wieder wissenschaftliche Versuche unternommen, Reinkarnation zu beweisen. Wer sich für Reinkarnationsforschung interessiert, findet hier ein paar weiterführende Links.

Samsara Ausschnitt
Samsara, das Rad der ewigen Wiederkehr (Ausschnitt). Es bildet die hinduistisch-buddhistische Vorstellung von Reinkarnation ab.













Goethe   Schon Tausend Mal Gelebt Zu Haben

"Ich bin gewiss, wie Sie mich hier sehen, schon tausendmal dagewesen und hoffe, wohl noch tausendmal wiederzukommen."
(J. W. v. Goethe 1813 an Joh. Daniel Falk)


Norddeutschland